60-Tage-Regelung | Grenzgänger Schweiz

Doppelbesteuerungsabkommen: Deutschland | Schweiz


Die 60 Tage Regelung gemäß dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz

Wird festgestellt, dass der Arbeitnehmer an mehr als 60 Tagen aus beruflichen Gründen nicht an seinen Wohnsitz zurückkehren konnte, ist dies mit dem Formular Gre-3 zu bescheinigen. Dieses ist jeweils spätestens am Ende eines Kalenderjahres unaufgefordert dem Kantonalen Steueramt, Abt. Quellensteuern, zuzustellen. 

Diese Bescheinigung wird zwecks Kontrolle und Überprüfung der Besteuerung vom Kantonalen Steueramt visiert und dem Arbeitgeber zurückgeschickt. Der Arbeitgeber hat die Bescheinigung dem Arbeitnehmer auszuhändigen, damit dieser beim zuständigen deutschen Finanzamt die Freistellung der betreffenden Erwerbseinkünfte geltend machen kann. 

Jene Arbeitnehmer, deren Einkommen im betreffenden Jahr nur um die fixe Steuer von 4,5 % gekürzt worden ist, erhalten eine durch das Kantonale Steueramt gemäss Quellensteuertarif berechnete Steuernachforderung. Diese wird direkt dem Arbeitnehmer eröffnet.

Link: Gre 3 - Bescheinigung Nichtrückkehr nach 60 Tagen 
Link: 
Höhe der Quellensteuer

Für die Berechnung der Nachforderung durch das Kantonale Steueramt hat der Arbeitgeber folgende Angaben bzw. Unterlagen vorzulegen:

  • Lohnausweis für das betreffende Kalenderjahr
  • Zivilstand des Arbeitnehmers
  • Anzahl der Kinder, für die ein Abzug gewährt werden kann
  • Allfällige Erwerbstätigkeit des Ehepartners in der Schweiz
  • Höhe der bereits mit dem Satz von 4,5 % abgezogenen Quellensteuern


Voraussichtliche Nichtrückkehr:

Ist für den Arbeitgeber voraussehbar, dass der Arbeitnehmer während mehr als 60 Tagen pro Kalenderjahr aus beruflichen Gründen nicht an seinen Wohnsitz zurückkehren wird, kann er von der ersten Lohnzahlung an die Quellensteuer nach Tarif erheben, somit keine Begrenzung auf 4,5 %.


Nichtrückkehr an den deutschen Wohnsitz, Berechnung der schädlichen Tage:

Als Nichtrückkehrtage kommen nur Arbeitstage, die im persönlichen Arbeitsvertrag des Arbeitnehmers vereinbart sind, in Betracht.

Samstage, Sonn- und Feiertage können daher nur in Ausnahmefällen zu den maßgeblichen Arbeitstagen zählen. Dies käme z.B. in Frage, wenn der Arbeitgeber die Arbeit an diesen Tagen ausdrücklich anordnet und hieran anknüpfend i. d. R. entweder einen Freizeitausgleich oder zusätzliche Bezahlung dafür gewährt.

Bei mehrtägigen Geschäftsreisen werden alle Wochenend- und Feiertage, für die der Arbeitgeber die Reisekosten trägt, als Nichtrückkehrtage angesehen.

Achtung: Neues Urteil BFH!

Nichtrückkehr wegen Tätigkeit in Drittstaaten und Nichtrückkehr wegen Tätigkeit im Wohnsitzstaat, sind Besonderheiten die noch berücksichtigt werden müssen.


Wichtiger Hinweis:
Die Vereine Grenzgänger INFO e.V. und Aufenthalter INFO e.V. sind nicht steuerberatend tätig. Wenden Sie sich in steuerlichen Fragen an: Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Steuerbehörden oder andere nach § 4 StBerG zugelassene Berufe.